Dr. Julia Kleeberger: Vom Spielen, Coden, Herz und Verstand

Als Gründerin von JUNGE TÜFTLER verbindet Dr. Julia Kleeberger das Analoge mit dem Digitalen. Kreativität gehört für sie in der Zukunft zu einem unersetzbaren Skillset. Mit ihrem Team besucht sie vor allem Schulen und Einrichtungen, um mit Kindern diese Zukunft zu gestalten. Mit einer Materialkiste, die in einen Pkw passt, kann ein Klassenraum verwandelt werden: in einen Ort, wo Technologie und Werte spielerisch miteinander verbunden werden und Digitalisierung ein Herz bekommt. Es ist nicht nur ein Angebot für Kinder, sondern auch für PädagogInnen und alle Multiplikatoren, die Digitalisierung nicht als Außenstehende wahrnehmen, sondern selbst teilhaben und mittüfteln wollen.

 

Besonders eindrücklich ist der ganzheitliche Ansatz von JUNGE TÜFTLER. Drei Grundbereiche werden gezielt in alle Prozesse und Projekte mit einbezogen: 1. Hardware Hacking ist die Liebeserklärung an den Prototyp; denn Learning by Doing regt den Kreativprozess an und schult das Verständnis. 2. Creative Coding spricht den analytischen und logischen Denkprozess an. 3. Durch Hintergrundwissen wird das Paket zusammengeschnürt und in einen Gesamtkontext eingerahmt. Durch diese Kombination werden erfolgreich Kompetenzen geprägt, die Lern-, Lebens- und Innovationsfähigkeiten bestmöglich unterstützen.

julia kleeberger.jpg
Reflektiert von Dr. Marc Wischnowsky
Oberkirchenrat & Referent für u.a. Schule & Hochschule

Der Reformpädagoge Johann Heinrich Pestalozzi forderte vor 200 Jahren ein Lernen mit „Kopf, Herz und Hand”. Ganzheitliches Lernen im digitalen Zeitalter erfordert eben nicht nur das Wissen um Technik und Bedienung, sondern auch das „Herz“ im Sinne einer kontextuellen Sicht, einer ethischen Orientierung und Bewertung – ebenso wie die „Hand“ als Werkzeug der Bemächtigung dieser Technik. Wer sich schulisch oder in außerschulischen Bildungseinrichtungen mit dem Basteln elektronischer Bauteile, dem Programmieren und Coden befasst, emanzipiert sich vom User zum Maker, wird vom Konsumenten zum Gestalter. Wenn wir die Herausforderungen bewältigen wollen, vor die uns die Digitalisierung stellt, brauchen wir Menschen, die schon als Kind die Erfahrung gemacht haben: Nicht der Algorithmus hat mich in der Hand, sondern ich den Algorithmus.
Yan-Yin Tse