Jørn Alraun: Coding for Fun

Während einige sh|ft-Präsentationen im Cafve laufen, tüfteln ein paar jüngere TeilnehmerInnen im Idea Space mit dem Calliope mini, einem Mikroprozessor. Es hat ein simples, offenes Design, das von jedem kopiert und verbessert werden darf. Die Kids basteln damit kleine Roboter und Maschinen und lernen auf spielerische, kreative und einfache Art zu coden und zu programmieren. Jørn Alraun stellt uns begeistert ihre Kreationen vor: einen Roboter, der ein lustiges Gesicht zieht und den Mund auf- und zumacht, wenn man in seine Nähe kommt; einen Computer, bei dem man verschiedene Eiscreme-Sorten auswählen kann, die dann auf dem kleinen Display erscheinen.

Hinter dem Angebot steckt der Wunsch, Kindern möglichst früh und auf sinnvolle Weise das Thema Digitalisierung nahezubringen. Es ermöglicht ihnen einen kreativen Zugang, der das alte Klischee des gelangweilten Programmierers ablöst. Die Kinder lieben diesen offenen und bunten Prozess. Mittlerweile basteln schon viele Schulen und PädagogInnen mit. Sie haben den Wert dieses kleinen Tools inmitten des Wandels verstanden: Statt den Zugang zur digitalen Welt für Kinder einzuschränken, geht es darum, sie darin zu begleiten und ihnen einen guten Umgang damit zu vermitteln. Wie auch in anderen Bereichen brauchen sie hier die Freiheit, kreativ und innovativ zu sein. Das hilft ihnen, sich mit der digitalen Welt auseinanderzusetzen.

joern 2.jpg
Yan-Yin Tse